Live Coding

Wann: Do., 09.04.15
Beginn: 20:00h
Wo: stromraum/studio, König-Karl-Strasse 27, Stuttgart-Bad Cannstatt

Live coding (sometimes referred to as ‚on-the-fly programming‘, ‚just in time programming‘ and related term ‚live programming‘) is a programming practice centred upon the use of improvised interactive programming. Live coding is often used to create sound and image based digital media, and is particularly prevalent in computer music, combining algorithmic composition with improvisation. Typically, the process of writing is made visible by projecting the computer screen in the audience space, with ways of visualising the code an area of active research. There are also approaches to human live coding in improvised dance. Live coding techniques are also employed outside of performance, such as in producing sound for film or audio/visual work for interactive art installations.
Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/Live_coding

Spieler

Remmy Canedo / Jörg Koch / Matthias Schneider-Hollek / Martin Schüttler / Ephraim Wegner /

Spielregeln

  • Es wird ein Patch / Programm geschrieben, das Klang / Bild erzeugt.
  • Es kann ein beliebiges Framework verwendet werden (Max/MSP, SuperCollider, CSound, Processing, vvvv, etc.)
  • Gestartet wird mit einem leeren Patch / Programmfenster.
  • Klang / Ton sollen mit programmeigenen Modulen erzeugt werden (Vanilla), das bedeutet insbesondere:
    Vorbereiteter Code / Abstractions dürfen nicht verwendet werden.
    VSTi’s dürfen nicht verwendet werden.
    Helfermodule (Scripting Shell, Buildscripts etc.) dürfen eingesetzt werden.
  • Controller (midi, osc) können verwendet werden.
  • Mikrofon- und Kamerainputs können verwendet werden.
  • Der Bildschirm jedes Spielers wird auf eine Videoleinwand übertragen.
  • Der Klang jedes Spielers wird auf einer Mono-Monitorbox übertragen, zusätzlich kann das Signal noch auf einen Subwoofer übertragen werden.
  • Es können maximal 10.000 Bonuspunkte erreicht werden.

Linienrichter

  • Mark Lorenz Kysela

 

lc

Unterstützt durch die Stadt Stuttgart.

mfu

Jan F. Kurth & Ephraim Wegner

Wann: Sa., 21.03.15
Beginn: 20:00h
Wo: stromraum/studio, König-Karl-Strasse 27, Stuttgart-Bad Cannstatt

|00|||0|00,
Rare Bird,
drei mal acht | | 24,
LTI (AT)

Das Duo Wegner / Kurth besteht aus dem Vokalisten Jan F. Kurth und dem Laptop-Musiker Ephraim Wegner. Durch unterschiedliche digitale Verfahren mischen sich Stimme und elektronische Klangerzeugung, bauen aufeinander auf und stoßen sich gegenseitig ab. Die Musik des Duos bewegt sich zwischen Komposition und Improvisation – festgelegte musikalische Strukturen und kompositorische Abläufe dienen als Grundlage, die ausreichend Spielraum für improvisatorische Ausformulierungen gewährleist.

kurthwegner-by-juliaweinmann_alarm02

Bild: Julia Weinmann

|00|||0|00
Stimme trifft auf DSP Klangerzeugung. Durch verschiedene Synthese-Techniken werden die instrumentalen Stimmklänge zu Soundscapes, Noise und polyrhytmischen Pattern transformiert. Die Arbeit changiert zwischen fragmentarischen Momenten von Wohlklang und aggressiven Ausbrüchen.

Rare Bird
Schätzchen hör ma‘. Hey Mann. Haus in der Stadt. Epic Knarz. Licht ausmachen. Ihre dunkelste Stunde. Ängste vor der Nacht. Dreh alles um. Titel Nummer eins. Bonusplatte: Straßenseite hallo! Vier graue Wände. Du bist verloren.

mfu

Phil Minton / Audrey Chen

Wann: Sa., 28.02.15
Beginn: 20:00h
Wo: stromraum/studio, König-Karl-Strasse 27, Stuttgart-Bad Cannstatt

Phil Minton und Audrey Chen loten das körperlichste aller Instrumente aus – die Stimme. Ihre Improvisationen sind zerbrechlich, leidenschaftlich, aufrührerisch, doch in jeder Hinsicht zutiefst menschlich.

Phil Minton, legendärer Sänger und Trompeter, ist seit den 70er-Jahren in verschiedenen Instrumental- und Vokalformationen aktiv (u.a. ‘The Feral Choir’). Das ‘Lexikon des Jazz’ hebt Mintons »schier unglaubliche und unheimliche« Bandbreite an Vokalkunst hervor, »für die es weit und breit nichts Vergleichbares gibt«.
Audrey Chen hat auf dem Cello und mit analogen Klangquellen eine andere Version nicht-linearer Erzählkunst entwickelt: In ihrer freien Musik verbinden sich traditionelle und moderne Gesangs- und Spieltechniken zu einer ekstatischen Sprache.
audrey-chen-_-phil-minton
http://www.philminton.co.uk/8-2/
http://audreychen.com/?page_id=127
mfu

Ikue Mori & Fred Frith

Wann: Sa., 17.01.15
Beginn: 20:00h
Wo: stromraum/studio, König-Karl-Strasse 27, Stuttgart-Bad Cannstatt

einzigstes Konzert in Europa 2015

Ikue Mori: Electronics
Fred Frith: Gitarre

Wir freuen uns, mit Ikue Mori und Fred Frith zwei der international renommierten Improvisationsmusiker im stromraum begrüßen zu können. Die beiden verbindet eine langjährige musikalische Partnerschaft, so z.B. im Trio Death Praxis (zusammen mit dem Bassisten Kato Hideki) oder bei Traffic Continues II, einer Komposition von Fred Frith, die vom Frankfurter Ensemble Modern für das Label Winter & Winter eingespielt wurde. Gemeinsam verstehen sie es, ihren Instrumenten Klänge und Texturen von ebenso sperriger Komplexität wie außerirdischer Schönheit (ja, auch das!) zu entlocken.

Ikue Moris musikalische Laufbahn begann 1977 als Schlagzeugerin in dem legendären No-Wave-Trio DNA (mit Art Lindsay und Tim Wright). Mitte der 80er-Jahre experimentierte sie mit Drum Machines und entwickelte rasch einen ganz eigenen Stil, mit dem sie in der New Yorker Downtown-Szene rund um die Knitting Factory aufhorchen ließ. Seit Ende der 90er-Jahre hat sie sich auf das Spiel mit Electronics und Sampler verlegt und zahlreiche von der Kritik hochgelobte CDs vorgelegt, darunter Solo-Werke wie Labyrinth (2001) und Myrninerest (2005), Aufnahmen mit dem Trio Mephista (mit Sylvie Courvoisier und Susie Ibarra) und der Gruppe Phantom Orchard (mit Zeena Parkins u.a.), mit der sie 2011 auch bei den Donaueschinger Musiktagen zu Gast war. Mori gehört außerdem zum engsten Kreis der Musiker um John Zorn, mit dem sie mehr als 20 CDs aufgenommen hat.

Fred Frith zählt seit nunmehr vier Jahrzehnten zu den außergewöhnlichsten Musikern des Planeten. Der Multi-Instrumentalist (Gitarre, Violine, Bass etc.) gründete 1968 die britische Underground-Band Henry Cow. Nach deren Auflösung zog Frith in den späten 70er-Jahren nach New York, wo er bald mit Musikern wie John Zorn, Tom Cora und Zeena Parkins zusammen kam. Seine Bands wie Massacre (mit Bill Laswell und Fred Maher), Skeleton Crew (mit Cora und Parkins) und John Zorns Gruppe Naked City, in der Fred Bass spielte, wirken bis heute stilbildend. Seit den 80er-Jahren komponiert Frith auch Musik für Film, Theater und Tanz. Gegenwärtig lehrt er am Mills College, Kalifornien, und an der Musikakademie in Basel. Über seine aktuellen Projekte gibt er auf seiner Webseite wie folgend Auskunft: „Fred enthusiastically records and performs all over the place with icons of contemporary music, younger players you may never have heard of, and everyone in between.”

Text & Unterstützung: Alex Kurz, dem wir herzlich danken!

morifrith

ikuemori.com
fredfrith.com

mfu

invading pleasures

Nikola Lutz und Mark Lorenz Kysela

images1
Foto:Lutz/Kysela

präsentieren live Teile des Programms, welches sie im Januar 2015 beim Deutschlandfunk für eine CD-Produktion
einspielen werden.

Sie stellen folgende Werke vor:

Malte Giesen mit verlaub
(gehoben, eine möglicherweise Ärger errende Aussage einleitend) für 2 Alt-Saxofone und Live-Elektronik 2013

Uwe Rasch aus vierundzwanzig: zwölf/einundzwanzig
für 2 Alt- und Basssaxofon und Zuspielung UA mit freundlicher Unterstützung der LBBW-Stiftung 2014

aus vierundzwanzig: vierundzwanzig
für 2 Sopran-Saxofone 2008

Joe Michaels Assembly Line
für 2 Sopran-Saxofone und Zuspielung 2014 und improvisierte Duos nach Grafiken von Nikola Lutz.

Wann: Do., 04.12.14
Beginn: 20:00h
Wo: stromraum/studio, König-Karl-Strasse 27, Stuttgart-Bad Cannstatt

mfu

lbbw